Kulturquartier Altdorf

Objekt

Kulturzentrum,
Gebäudeklasse 3; Sonderbau

Wo einst sportliche Wettkämpfe ausgetragen wurden, kommen Menschen nun zu kulturellen Anlässen zusammen. Ein immer wieder neu genutztes Gebäude wird zum Kulturtreff mit Bibliothek, Lesesaal und Flächen für Veranstaltungen. Dafür wurde Platz geschaffen, Altes umgeformt, Material und Funktion überdacht. Die Bürgerinnen und Bürger in Altdorf erhalten einen neuen, zeitgemäßen Ort des Miteinanders und des gemeinsamen Erlebens von Kultur.

Projektdauer

2011-2018

Auftraggeber

Stadt Altdorf

Ort

Altdorf bei Nürnberg

Grundstücksfläche

ca. 900 m2

Nutzfläche

609 m2

Volumen

5.250 m3 BRI

Landschaftsarchitekten

Bernard, Lorenz, Nürnberg

Tragwerksplanung

Tragraum (ehem. Dr. Kreutz und Partner), Nürnberg

Team

Prof. Hubert Kress (Leitung),
Rudolf Johannes, Rainer Straßgürtl (Realisierungspartner),
Franziska Becker, Patrycja Bolek, Luka Büttner, Katarina Sinsel
in kjs+ Architekten BDA


Herausforderung

Aus einer Turn- und später Stadthalle aus den Jahren um 1925, die bereits mehrere Veränderungen erlebt hat, entsteht ein Zentrum für Kultur. Es galt, dem aus Umbauten, Erweiterung und Aufstockung folgenden Potpourri aus Formen und Materialien einen neuen, einen klaren Charakter zu verleihen. Einen Charakter, der mit viel Licht, Grün und von Minimalismus geprägt zu kulturellen Treffen einlädt.


Realisierung

Freie Flächen werden durch Hecken und Bäume satt grün, die längste Bank der Stadt bietet die Gelegenheit, sich niederzulassen. Der Bau wurde auf seine wesentliche Substanz reduziert und energetisch optimiert. Dachfenster und bewusst gesetzte große Fensteröffnungen ermöglichen ein von Tageslicht geprägtes Raumgefühl sowie den Ein- und Ausblick aus unterschiedlichen Perspektiven. Bronzeblechpaneele umschließen die minimalistischen äußeren Formen des Gebäudes. Das Innere des Kulturzentrums bietet Raum für die Stadtbibliothek und eröffnet Möglichkeiten für Lesungen und Kleinkunstveranstaltungen mit 154 Sitzplätzen.


Stadtbild

Nach Süden blickend führt das Kulturquartier die Wege vor und in die Stadt zusammen. Den Höhenunterschied zwischen der Vorstadt und der mittelalterlichen Stadt Altdorfs überwindet eine Rampe entlang von Fragmenten der Stadtmauer. Die nach und nach patinierenden Bronzeblechpaneele der Fassade des neuen Kulturzentrums integrieren den Bau auf zeitgemäße Weise neu ins Stadtbild. Durch die verwendeten Natursteinmaterialien fügt sich das Gebäude in seine direkte Umgebung der steinernen Stadt Altdorf ein.

Fotos: Gerhard Hagen

Ähnliche Projekte

Alte Ziegelei

Nahversorgungszentrum und Geschäftshaus in Spardorf.

Weiterlesen

Fahrradparkhaus Bahnhof Bamberg

Fahrradparkplätze in Bamberg.

Weiterlesen

Wohnen statt Tanken

Wohnhaus auf altem Tankstellengrundstück in Erlangen.

Weiterlesen

Energiebewusstes Wohnen

Neubau eines nachhaltigen und fast energieautarken Siedlungshauses.

Weiterlesen

Jetzt ist der Moment fürArchitektur.