Nach dem Wettbewerbsgewinn und einem Bürgerbegehren wurde der Ort der Besinnung und der Verabschiedung gebaut als Bindeglied zwischen der „Welt des Alltags und der der Toten“

 

Bau- und Planungszeit 2007 – 2011

Projektpartner Prof. Hubert Kress in KJS+